... ein Ausbildungstag, der es in sich hatte
... ein Ausbildungstag, der es in sich hatte

Sauerstoffinitiative der TSG Submarin Kiel

Wer braucht denn sowas? Kennen wir doch schon alles!!!

Leider sagt die Unfallstatistik des VDST etwas anderes.

Laut einer Auswertung der vorliegenden Unfallprotokolle im VDST wurde lediglich bei 50% aller Tauchunfälle daran gedacht, die sofortige Gabe von Sauerstoff in Erwägung zu ziehen und anzuwenden.

Natürlich hofft niemand, dass der Ernstfall einmal eintreten wird, aber wer sich im Vorweg mit der Theorie beschäftigt, ist dann gewappnet, das Richtige zu tun. Das gilt nicht nur in der Tauchpraxis, sondern erst recht bei medizinischen Themen.

So hat der VDST bereits im vergangenen Jahr die Vereine sensibilisiert, sich mit dem Thema „Sauerstoff und Sauerstoffgabe nach einem Tauchunfall“ im Rahmen eines Tagesseminars zu befassen. Dazu wurde sogar ein kompletter Foliensatz zur Verfügung gestellt, der die Thematik intensiv aufarbeitet.

Nachdem die organisatorischen Hürden genommen wurden und ein passender Termin gefunden wurde, an dem uns ein kompetenter Referent zur Verfügung steht, konnte es am vergangenen Samstag, 10.00 Uhr, in unserem Vereinsheim endlich mit genau dieser Intiative losgehen.

Glücklicherweise durften wir den stellvertretenden Landesverbandsarzt des VDST Tauchsport Landesverbands Schleswig-Holstein, Dr. Johannes Meyne bei uns begrüßen. Als langjähriges Vereinsmitglied und Trainer hatte er sich bereit erklärt, uns mit Rat und Tat zur Verfügung zu stehen und eine Einführung in das Thema zu geben.

Zunächst wurde uns in Theorie durch Johannes die Wirkung des Sauerstoffs auf den menschlichen Körper näher gebracht und die positiven Auswirkungen der Sauerstofftherapie besprochen.
„Viel hilft viel“, (gemeint ist natürlich die möglichst hochprozentige Gabe von O2 nach einem Tauchunfall), den Spruch kannten wir am Ende des Theorieteils „in und auswendig". 
Ergänzend zu dieser wichtigen, ersten Maßnahme bei einem Tauchunfall bekamen wir außerdem eine tolle Einführung in das Thema “NeuroCheck” mit praktischen Übungen, Beispielen und Videos. Was sich zunächst vielleicht kompliziert liest, wurde so demystifiziert und als sehr gute Ergänzung im Falle eines Falles in die Köpfe gebracht.

Nach einer kleinen Pause mit einem schönen Kuchenbuffet, ging es am Nachmittag zu den praktischen Übungen in drei Stationen. Diese nahmen in chronologischer Reihenfolge alle möglichen Vorgänge eines Tauchunfalls unter die Lupe. 
Zunächst beleuchteten wir alle Abläufe unter und im Wasser. Danach wurde anhand von „Bob“ der Taucherpuppe, den Janine liebevoll geschaffen hatte, die Rettung eines verunfallten Tauchers demonstriert. 
Im nächsten Schritt sahen wir uns die verschiedenen Sauerstoffsysteme und deren Funktionalität näher an. Auch die Handhabung eines Beatmungsbeutels und das komplexere Wenoll System wurden beleuchtet. Die Handhabung der „HLW" (Herz Lungen Wiederbelebung) anhand einer mitgebrachten Reha-Puppe rundete den Praxisteil ab.



Unser Fazit

Alles in allem ein rundum gelungener Ausbildungstag, in den eine Menge an Vorbereitungsarbeit geflossen ist. Bedauerlich, dass wir abzüglich der Ausbilder und Referenten trotz reichlicher Werbung lediglich sieben Teilnehmer hatten, ähnliche Kurse bei anderen Organisationen sind äußerst kostenintensiv. Dennoch konnten wir uns alle gewappnet mit frischem Wissen, guten Erkenntnissen und bester Laune auf den Weg nach Hause machen.

Danke!

Bedanken möchte ich mich bei unserem Referenten Johannes, der uns mit viel Herzblut durch den Tag geführt hat. Außerdem bei Janine für die zeitaufwendige Gesamtorganisation der Veranstaltung und den Kuchenspenden von Rüdiger, Nina und Alex, die uns den Tag ordentlich „versüßt“ haben.

Ein toller und äußerst lehrreicher Tag, an den die Teilnehmer lange denken werden…

– Dankeschön an Matthias für den Bericht

 

Eindrücke vom Sauerstoff & Rettungstag 2023

Müllsammelaktion der TSG Submarin Kiel e.V
Müllsammelaktion der TSG Submarin Kiel e.V

Auch Kleinvieh macht Mist...

Es müssen nicht immer die spektakulären Aktionen sein, die etwas bewirken.
So trafen sich heute, am 1. Oktober um 10.00 Uhr vier unerschrockene Submariner:innen sowie ein Gast der TG Kiel an unserem schönen Vereinsheim, um etwas für unseren Strand zu tun und einfach einmal in der Umgebung Müll zu sammeln.
Vorsichtshalber hatte Janine in ausreichender Anzahl große und kleine Müllsäcke besorgt, parallel dazu lagen Infoblätter über das Thema „Müll im Meer“ von verschiedenen Institutionen aus.


Wer weiss schon, dass eine Plastikflasche sich erst im rund 400 Jahren komplett aufgelöst hat, eine Aluminiumdose in 250 Jahren und ein Fischernetz ganze 600 Jahre dauert, um sich im Meer aufzulösen?
Ein Riesenproblem, das in letzter Zeit zu Recht in aller Munde ist.


Mit zwei Teams sind wir dann in Richtung Schilksee und Deichweg voller Erwartung ausgeschwärmt, was wir wohl so alles finden werden.
Wer jetzt gedacht hätte, dass wir einen vermüllten Strand oder verdreckte Wege gefunden hätten, der wird zum Glück enttäuscht.
Unser Eindruck war, dass trotz intensiver Absuche eines Geländes von mindestens 1 km Länge insgesamt nur wenig Müll zu finden war.
Der Strand war weitestgehend sauber, Plastikmüll größerer Art wurde dort praktisch nicht gefunden.
Etwas anders sah es entlang der Wege aus, dort konnten wir neben einer Vielzahl weggeworfener Kippen viel Kleinmüll jeglicher Art finden, den die Besucher dort achtlos weggeworfen hatten.
Es ist schon erschreckend, wie viel Müll einfach unmittelbar neben den zahlreichen Mülleimern der Stadt Kiel entsorgt wird!

Foto Sammelcrew StrandFoto Sammelcrew Treppe Foto gesammelter Müll

 

Fazit der ca. zweistündigen Sammelaktion

Gruppe 1: 3,1 kg Müll
Gruppe 2: 4,3 kg Müll
Gesamt: 7,4kg Müll
Bei Kaffee und selbstgebackenem Kuchen konnten die Ergebnisse anschließend nochmals vertieft werden.
Eine kleine „Siegerehrung“ für die „beste Sammelgruppe“ inklusive kleinem Preis gab es dazu. Gewonnen haben in diesem Jahr Matthias und Alex, die trotz ihrer "Unterzahl" über 4kg Müll sammeln konnten.

Anschließend verlegten einige der fleißigen Sammler ihre Aktivitäten noch unter Wasser, aber spektakuläre Funde konnten auch dort glücklicherweise nicht verbucht werden.
Ein zünftiges Grillen beendete die Aktion, bei der trotz des eigentlich ernsten Themas der Spaß in der Gruppe nicht zu kurz kam.
Danke an Janine für die Orga und an die fleißigen Sammler Alex, Tommy und unserem Gast Marco Lochner von der Tauchgruppe Kiel.


Ich bin gerne auch im kommenden Jahr wieder dabei!

 

– Dankeschön an Matthias für den Bericht

Juni 2023, Hemmoor

Ausbildungswoche Hemmoor 2023

Bei bestem Wetter und mit viel Spaß fand die diesjährige Ausbildungswoche in Hemmoor statt. 
Direkt nach beziehen der Unterkünfte ging es mit einem ersten gemeinsamen Tauchgang los, bevor individuelle Vorhaben geplant und Aufteilungen in Gruppen erfolgten. Mit dem Abtauchen in das klare Wasser wurden viele Highlights des Sees, wie beispielsweise der Rüttler, die alte Fischzuchtanlage, das Flugzeug oder sogar das U-Boot, entdeckt und die jeweiligen Eindrücke beim anschließenden gemeinschaftlichen Grillen ausgetauscht.

Viel zu schnell verging die Zeit, und nach einem letzten Early-Morning-Tauchgang ging es am Freitagmorgen zurück nach Kiel.

Danke an die Gruppe und die Ausbilder für die vielen schönen Erlebnisse über und unter Wasser.

 

– Dankeschön an Jessica für den Bericht